Renès Fazit zum IRONMAN Frankfurt:

Ich kann keine EnergieGels mehr sehen! Es gibt bei jedem Wettkampf was zu meckern… wenn oft auch nur Kleinigkeiten, findet man immer etwas. Frankfurt ist anders, Frankfurt ist perfekt! Und das ist nicht übertrieben. Einen Wettkampf mit rund 3000 Startern so genial zu organisieren ist eine Meisterleistung und verdient allergrößten Respekt. Für mich war das DER Wettkampf – Der Ironman Frankfurt hat all meine Erwartungen übertroffen. Mit meiner Schwimmleistung bin ich sehr zufrieden. Dennoch gibt es da noch sehr viel Arbeit und es bleibt meine schwächste Disziplin. Vom Radfahren war ich überrascht. Das lief besser als erwartet. Meine stärkste Disziplin, das Laufen musste diesmal ganz schön leiden. Da habe ich aufgrund meiner Vorbereitungswettkämpfe mehr erwartet und bin daher etwas enttäuscht. Aber man muss die Kirche auch mal im Dorf lassen. Meine Wunschzielzeit (03:15:00) für den Marathon war einfach hoch gesteckt und im Grunde habe ich die realistische 03:30:00 um nur 7min „verfehlt“. Wie auch schon im Letzten Jahr konnte ich meine Persönliche Bestzeit auf der Langdistanz um 20min verbessern. Das schafft man nicht allein und so möchte ich mich bei all denen bedanken, die mich dabei unterstützt haben.