Am 20. Mai ging in Rheinfelden bei Basel die Post ab. Triathlon war angesagt und zwar Mittel-, Olympische- und Volksdistanz jeweils auch mit Staffelwertung, so ist bei dieser Veranstaltung für jeden etwas dabei.

Damit sich die weite Anreise auch rentiert, hatte ich gleich für die Mitteldistanz gemeldet.

Bis Samstagabend war noch unsicher, ob das Schwimmen (1,2 km) im Rhein stattfinden kann, da sich das Thermometer von 13,8 Grad Wassertemperatur nur langsam nach oben bewegte. Zur Freude der Teilnehmer konnte am Sonntag das Schwimmen bei lauschigen 14 Grad im stark strömenden Fluss stattfinden. Das war für sich schon ein Erlebnis.

Gut hydriert gings dann barfuß über einen blauen Teppich über die steile Uferböschung zum Fahrrad und dann auf die 86,8 km lange Radstrecke. Hier warteten geduldig 1200 Höhenmeter verteilt über 4 Runden bis ich sie mit dem Rad erklettert hatte und über die vollständig gesperrte Bundesstrasse wieder heruntergedonnert war.

Abschließend gabs noch 20 km Laufen ebenfalls in 4 abwechslungsreichen Runden über den Stadtpark in Serpentinen zum Rhein hinunter über die Rheinbrücke zu einem kurzen Abstecher in die Schweiz und auf dem Rückweg über eine steile Treppe wieder hinauf. In der dritten Runde meldeten sich Krämpfe im Oberschenkel, die sich aber Gottseidank wieder beruhigten, so dass ich in 5:37:23 Stunden sehr dankbar und ohne Blessuren finishen konnte. Der Stadionsprecher konnte sogar Tri Team FFB interpretieren: „Fürstenfeldbruck soll das wohl heißen“.

Als Älteste (Paulo wo bist du ?) aller Teilnehmer – W 50 und W 55 waren nicht besetzt, ebenso kein M 60 dabei – freute ich mich über den 12. Gesamtplatz der Frauen und konnte noch einige jüngere Männer und Frauen hinter mir lassen.

Alle Ergebnisse: Triathlon Rheinfelden