Der seit 1983 stattfindende Allgäu Triathlon wirbt mit dem Slogan „Kult“. Tatsächlich hat sich dieser Wettbewerb in der Triathlonszene einen Kultstatus erarbeitet und ist einer der stimmungsvollsten Wettbewerbe in Deutschland. Die anspruchsvolle Strecke rund um Immenstadt wird von einem Team voller Herzblut für den Sport organisiert und die Emotionen rund um die Strecke fesseln ZuschauerInnen und AthletInnen immer wieder aufs Neue.

Nach Corona-Zwangspause war in diesem Jahr wieder ein Wettbewerb mit entsprechendem Hygienekonzept möglich und der Kult ging in seine 39. Auflage.

Das Tri Team FFB war im Allgäu mit StarterInnen auf der Olympischen und der Mitteldistanz vertreten. Auf der Mitteldistanz (1,9km Schwimmen, 90km Radfahren, 21km Laufen) standen Krisztina Bajtaj, Thomas Fedinger, Joachim Schramm und Water Hermes am Start. Auf der Olympischen Distanz (1,5km Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen) starteten Ina Stäcker, Friedrich Schaffert und Peter Lemtis.

Der Wettkampftag sorgte um 4 Uhr morgens für zahlreiche Sorgenfalten bei allen Beteilgten. Ein schwerer Gewittersturm fegte das am Vortag hochsommerliche Wetter im Allgäu hinweg. Das Wetter hatte sich bis zum Start der Mitteldistanz um 7:45 Uhr wieder beruhigt und die Radstrecke konnte von den Helfern noch von Sturmschäden geräumt werden. Der Wettkampftag bot schließlich nahezu perfektes Triathlonwetter, da es trocken und mit 20 Grad angenehm warm blieb. Aufgrund der kühlen Wassertemperatur durfte beim Schwimmen im Alpsee der Neoprenanzug getragen werden. Das Schwimmen verlief bei allen Brucker AthletInnen mit guten Ergebnissen. Der Wechsel auf das Rennrad bzw. das Triathlonrad versprach dann die ersten richtigen Leckerbissen des Tages. Im Spalier der Zuschauer ging es zunächst den bis zu 17% steilen Kalvarienberg in Immenstadt hinauf und auch die restliche Radrunde hatte knackige Anstiege und schnelle Abfahrten zu bieten. Und das ganze bei herrlichem Allgäuer Bergpanorama. Die StarterInnen der Mitteldistanz durften diese Freuden gleich doppelt auskosten, da es für sie zwei Runden zu bewältigen galt. Auch die Laufstrecke ist im Allgäu für ihr Auf und Ab bekannt. Die Strecke, die für alle Distanzen zunächst wellig am Alpsee entlang führt, hat als Highlight den „Kuhsteig“, der seinem Namen alle Ehre macht. Der steile Stich auf einer Kuhweide bergauf kostet die Athletinnen nochmal richtig Kraft, wird aber durch Allgäuer Livemusik und dem Anfeuern der Zuschauer zu einem eindrucksvollen Erlebnis. 

Die AthletInnen des Tri Team FFB waren allesamt mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden und konnten in ihren Altersklassen sehr gute Platzierungen erzielen.

Thomas Fedinger erzielte mit 4:33:55h den zweiten Platz in seiner Altersklasse, es folgten Walter Hermes in 5:03:25h, Krisztina Bajtaj in 5:35:37h und Joachim Schramm in 6:50:35h.

Auf der Olympischen Distanz erzielte Ina Stäcker den dritten Platz in ihrer Altersklasse in 2:53:45h. Friedrich Schaffert erzielte den vierten Platz seiner Altersklasse mit  3:17:47h.