Die Triathleten hatten zu Beginn der Saison noch befürchtet, dass auch die Wettkampfsaison in diesem Jahr pandemiebedingt eher mau werden wird. Zu Saisonende gab es hingegen noch einige Top-Ergebnisse für die Brucker TriathletInnen, zuletzt in Ingolstadt.

In der Donaustadt startete Daniel Eitler auf der Mitteldistanz, die in Ingolstadt 1,9km Schwimmen, 78km Radfahren und 20km Laufen umfasst. 

Bei bestem Wetter starteten die AthletInnen im Baggersee unweit des Donauufers in Startwellen. Daniel Eitler bewältigte die Strecke in 32:46 Minuten und wechselte zügig auf die Radstrecke, die schnelle Zeiten versprach. Daniel konnte die Strecke, die in zwei Runden aufgeteilt war, sehr zu seinem Vorteil nutzen und das harte Training der letzten Monate zahlte sich für ihn voll aus. Nach nur 1:57:38h erreichte er als mittlerweile fünfter seiner Altersklasse die Wechselzone und startete in den letzten Teil des Triathlons. Hier gab es dieses Jahr eine Premiere beim Triathlon Ingolstadt, da die Laufstrecke mitten in die Stadt führte, was für die Motivation der AthletInnen und die Stimmung an der Strecke ein echter Vorteil war. Beim Laufen konnte Daniel weiter Plätze gut machen, die ersten zehn Kilometer liefen für ihn richtig gut. Zum Schluss hin musste Daniel schon sehr kämpfen, da er ein zügiges Tempo angeschlagen hatte. Seiner starken Gesamtleistung versetzte dies aber keinen Dämpfer und er konnte die Pace hoch halten und lief mit starken 1:26:13 und einer Gesamtzeit von 4:00:37h ins Ziel ein. Mit der beachtenswerten Zeit kürte er sich zum bayerischen Meister seiner Altersklasse M35. Mit diesem Topergebnis hätte er im Vorfeld nicht gerechnet und ist mit diesem Saisonabschluss mehr als zufrieden und die Vorbereitungen für den Ironman Frankfurt 2022 können im Herbst beginnen.