Die Challenge Roth ist für viele TriathletInnen das Saisonhighlight schlechthin. Traditionell findet die weltweit größte Langdistanz im Triathlon im Juli statt, wegen Corona war 2020 keine Veranstaltung möglich und in diesem Jahr wurde der Termin auf September geschoben. 

Das Tri Team FFB des TuS Fürstenfeldbruck e.V. war bei diesem Event, das mit sehr viel Herzblut von den Veranstaltern und der gesamten Region realisiert wird, am Start. Die AthletInnen des Tri Team FFB nahmen die Langdistanz mit 3,8km Schwimmen, einer diesjährig verkürzten Radstrecke von 170km (statt der üblichen 180km), um den traditionellen Publikumsmagneten am Solarer Berg zu vermeiden sowie dem Marathon über 42,195km als Einzelstarter und in der Staffel in Angriff.

Florian Hochwart und Dennis Born stellten sich der Herausforderung, die Langdistanz im Alleingang zu bewältigen, Paul Günther und André Tittel nahmen als Läufer bzw. Schwimmer jeweils in Staffeln teil. 

Das Wetter bot eine perfekte Kulisse für die AthletInnen. Schwebten beim Schwimmstart am frühen Morgen noch Nebelschwaden über dem Main-Donau-Kanal, zeigte sich auf der Radstrecke bereits die Sonne und ließ die Brucker Starter beim Marathon ganz schön schwitzen.

André Tittel erschwamm seiner Staffel mit einer beachtenswerten Zeit von 1:03:16h eine komfortable Ausgangslage. Auch Florian Hochwart legte sich gleich zu Beginn gut ins Zeug und verließ bereits nach 53:54 Minuten das Wasser. Auch auf dem Rad zeigte Florian seine top Form und blieb mit 4:59:17h knapp unter der 5h-Marke. Souverän bewältigte er noch den abschließenden Marathon in 3:26:44h, um mit einer Gesamtzeit von 9:22:54h ins Ziel einzulaufen. Dennis Born lieferte ebenfalls ein souveränes Rennen mit einer Gesamtzeit von 9:42:21h (59:22 Minuten Schwimmen, 4:50:09h Radfahren, 3:49:52h Laufen).

Bei den Staffeln zeigte Paul Günther in seiner Paradedisziplin, dem Laufen, eine sehr starke Leistung und lief den Marathon in 2:49:49h.