Wielands Start beim Ironman 70.3 Barcelona: Um 7:00 Uhr fiel der Startschuss an der Costa Brava im Calella, 50 km östlich von Barcelona. Mit am Start waren Jan  Frodeno und der Ex Radprofi Laurent Jalabert. Um 7:05 Uhr starteten die Amateure in einem „rolling start“, eine Neuerung im Triathlon. Hierbei reit sich der Teilnehmer je nach Einschätzung der eigenen Schwimmzeit in verschiedene Zeitkategorien ein (unter 30 min, 30-34 min usw.) Ca. 2000 Starter folgten wie ein lang gezogener Wurm ins kalte Meer. Ich finde, eine optimale Lösung, da die Leistungsstärke der Athletinnen und Athleten ohne starre Einteilung in Altersklassen berücksichtigt wird. Das Schwimmen fiel mir in dem bewegten, 16 Grad frischem Wasser nicht leicht, so dass ich froh war, nach 34 Minuten auf die Radstrecke zu wechseln. Diese führte über drei Anstiege durch das Hügelland von Calella in einem Rundkurs zurück zu Meer. Insgesamt waren 1200 Höhenmeter zu bewältigen, so dass ich das Radfahren verhalten anging und erst ab Kilometer 60 am dritten Anstieg meine Radform testete. Nach 2 Stunden 47 Minuten und einem 32er Schnitt wechselte ich auf die Laufstrecke, die am Strand von Calella entlang führte und über 2 Runden ging. Die Zuschauer animierten durch ihre Anfeuerungen  die Läuferinnen und Läufer noch mal alles zu geben. Ich konnte als Teilnehmer den Ausgang des Rennens bei den Profis aktiv mit erleben. Jan Frodeno gewann das Rennen in einer Zeit von 4 Stunden 3 Minuten. Ich brauchte für den abschließenden Halbmarathon 1 Stunde 36 Minuten und erreichte glücklich aber erschöpft nach 5 Stunden 2 Minuten das Ziel. Ich platzierte mich als 193.er erreichte den 8. Platz in der AK.

Die Atmosphäre, die Landschaft, der Triathlon am Meer – für mich schaffen diese Voraussetzungen ein besonderes Flair. Der Ironman 70.3 Barcelona zählt für mich zu den top drei Ironman Events, die ich bislang absolviert habe.