Eigentlich angereist als Supporter für die Verlobte, landete Florian Ardner bei der MTB Challenge in Pfronten am Ende an der Startlinie im Pulk. Bei meiner MTB Premiere galt es auf 26km 940 Höhenmeter zu überwinden. Ein Zahlenverhältnis mit dem ich als MTB Laie so gar nichts anfangen konnte. Da ich etwas spät dran war reihte ich mich ganz hinten ein. Nach dem Startschuss ging es dann erstmal 10km lang flach bis wellig zum Fuß des Breitenbergs. Ab da ging es innerhalb von 6 km durchgängig in 2 stelligen Prozent Steigungen auf den 1600m hohen Breitenberg. Trotz der teilweise unmenschlichen Steigungen hatte richtig gute Beine am Berg und konnte einige Plätze gut machen. Die würde ich auch brauchen können wenn es bergab geht. Oben angekommen kam der für mich schlimmste Teil des Rennens, die Abfahrt vom Breitenberg auf Schotter und felsigem Boden. Als ein eigentlich ziemlich guter Abfahrer stellte ich mich auf dem MTB jedoch wie der erste Mensch an. Ich fühlte mich wahnsinnig unsicher und hatte auch mehrere sehr haarscharfe Situationen. Quittiert wurde das ganze dann noch mit einem Sturz. Endlich unten angekommen ging es dann die letzten 2 Kilometer flach ins Ziel. Dort empfing mich bereits ein Sanitäter der meine Schürfwunden säubern ließ.

Am Ende reichte es bei meinem Debüt auf dem MTB in einer Zeit von 1:27 für den 55. Platz bei 200 männlichen Startern. Das Rennen war in jeder Hinsicht eine wirklich interessante und lehrreiche Erfahrung. Da ich erst im Winter zum ersten mal auf dem MTB gesessen bin waren mir einige grundsätzliche Unterschiede zum Rennradsport völlig neu. Die Veranstaltung war zudem wirklich super organisiert, und die Sanitäter waren sehr aufmerksam im Zielbereich. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht (naja bis auf die Abfahrt), und ich bin mir sicher dass das nicht mein letztes MTB Rennen gewesen sein wird.