Unter dem Schlagwort „Extremtriathlon“ fand der Steiraman als einer der wenigen Triathlonveranstaltungen 2020 am letzten Wochenende in Österreich statt.
Den Weg in die Obersteiermark (Bezirk Murtal) traten vom Brucker Tri Team Paul Günther und Peter Lemtis an. Der Triathlon war auf maximal 175 StarterInnen begrenzt und fand unter besonderen Hygienemaßnahmen sowie vor einer beeindruckenden Bergkulisse statt.
Die Bezeichnung „extrem“ hat sich der Wettkampf redlich verdient. Nach einem Kilometer Schwimmen führte die 40 Kilometer lange Radstrecke zunächst eben und im letzten Drittel stark ansteigend auf den Truppenübungsplatz Seetaler Alpe und hielt die ersten 1.100 Höhenmeter für die Athleten parat. Mit schweren Beinen ging es anschließend auf die Laufstrecke, die 12 Kilometer durch eine imposante Berglandschaft führte. Dieser Trailrun hatte ebenfalls ca. 1.000 Höhenmeter zu bieten und war technisch durch verblocktes Gelände und schmale Bergpfade eine besondere Herausforderung, die durch das Panorama der Seetaler Alpen beeindruckende Ausblicke bot.
Die beiden Brucker Triathleten kamen beim Schwimmstart gut weg und Paul Günther konnte seine Position weit vorne im Feld auf dem Rad gut behaupten. Auf der Laufstrecke konnte er seine Konkurrenten in Schach halten und lief als 5. in der Gesamtwertung und 2. in seiner Altersklasse ein. Peter Lemtis schloss den Wettbewerb im Mittelfeld ab.
Beide Athleten des Tri Team FFB waren mit ihren Leistungen und dem Event, das sehr gut organisiert war, sehr zufrieden. Neben tollen Impressionen bleibt von diesem Extremtriathlon auf jeden Fall auch ein extremer Muskelkater.