Endlich mal schönes Wettkampfwetter, dachten sich die Brucker Triathleten, die sich am vergangenen Sonntag auf den Weg nach Tegernsee machten. Doch am Tegernsee angekommen, versank alles in einer grauen Nebelsuppe, nur ab und zu spitzte die Sonne etwas heraus. Aber zumindest kein Regen! Um 9:00 Uhr ging es zunächst für die 320 Teilnehmer auf die olympische Distanz, darunter auch die zwei Brucker Triathleten Matthias Schmitt und Ulf Dierdorf. Beide finishten mit tollen Leistungen in den einzelnen Disziplinen in einer Zeit von 2:26:42 und 2:31:18.

Um 9:50 Uhr fiel dann der Startschuss für die 230 Athleten der Sprintdistanz. Die Titelverteidigerin aus dem Vorjahr, Carolin Schaffert, konnte auf Grund eines Virusinfekts leider nicht teilnehmen. Also hieß es für Monika Schalla, die Ehre des Vereins retten und eine gute Platzierung erzielen. Im 17,1° kalten Tegernsee und bei großem Getümmel lief das Schwimmen nach ihrem Gefühl nicht wirklich gut. Auf der Radstrecke konnte sie aber mit der zweitbesten Radzeit bereits ein paar Konkurrentinnen einholen, um dann auf der Laufstrecke abzuchecken, auf welchem Platz sie lag. Und da kam ihr bis zur Wendemarke nur eine einzige Frau entgegen, diese war jedoch für Monika sichtlich unaufholbar schnell unterwegs. Kurz noch ein Blick, wie weit die Dritte und Vierte entfernt waren und dann lief Monika Schalla mit einer beherzten Laufleistung auf dem zweiten Platz in einer Zeit von 1:16:24 ins Ziel. Sie freute sich sehr über diesen Erfolg und strahlte mit der inzwischen vom blauen Himmel scheinenden Sonne um die Wette. Sie musste sich nur der Spitzenathletin Steffi Tent vom TSV Tölz geschlagen geben und verwies die restlichen 60 teilnehmenden Frauen auf die Plätze.

Weitere Teilnehmer auf der Sprintdistanz: Andreas Reiter in 1:12:37, Sylvio Konetzkio in 1:13:08, Friedrich Schaffert in 1:20:52.