Pünktlich zu den Deutschen Triathlon-Meisterschaften über die Mitteldistanz im fränkischen Kulmbach hatte sich endlich auch die Sonne auf ihre Qualitäten besonnen: sie erwärmte den Trebgaster Badesee auf respektable 18 Grad, so dass der Wettkampf über 2 km Schwimmen, 85 km Radfahren und 20 km Laufen ohne Streckenkürzung durchgeführt werden konnte. „Als schwache Schwimmerin hätte ich natürlich von einer verkürzten Schwimmstrecke profitiert, doch so waren die Bedingungen wirklich in Ordnung“, erklärt Kerstin Meier vom Tri Team Fürstenfeldbruck, die in der Klasse der über 45-jährigen Damen angetreten war. Nach drei Runden mit jeweils einem kurzen Landgang lag Meier mit einer Schwimmzeit von 45.48 Minuten jedoch deutlicher zurück, als sie gehofft hatte: „Irgendwie lief das Schwimmen noch nicht rund, deshalb habe ich auf dem Rad erstmal richtig Gas gegeben.“ Obwohl sie anfangs ein wenig überzogen hatte und in der zweiten Radrunde Tempo herausnehmen musste, konnte sie sich auf den vierten Platz ihrer Altersklasse vorarbeiten. Beim abschließenden 20km-Lauf in der gleißenden Sonne kam Meier dann ihre Hawaii-Erfahrung zugute: „Ich habe jede Verpflegungsstelle genutzt, um zu trinken und den Körper zu kühlen, das hat prima funktioniert.“ Mit einer für die Bedingungen ordentlichen Laufzeit von 1.48 Stunden reichte ihre Endzeit von 5.33 Stunden sogar noch für den begehrten Platz auf dem Podium hinter Siegerin Gabriele Harnischfeger (Multisportsteam) und Monika Soder (Triathlon Günzburg).