Am vergangenen Wochenende fand in der Region wieder Triathlon statt. Der Erdinger Stadttriathlon war der erste Triathlonwettkampf, der seit den pandemiebedingten Einschränkungen in Bayern stattfinden durfte. Im benachbarten Ausland ist man hier bereits einen Schritt weiter, was zu neidvollen Blicken der Veranstalter nach Österreich geführt hat. Umso mehr freute sich das Orga-Team in Erding, dass für den Stadttriathlon, der in Form einer Sprintdistanz stattfand, grünes Licht gegeben wurde. Es waren ca. 500 TeilnehmerInnen in Erding am Start, die Veranstalter sorgten mit einem umfassenden Hygienekonzept für einen sicheren und reibungslosen Ablauf.

Dies sahen die zahlreichen AthletInnen ebenso, was am weitgereisten und mitunter prominenten Starterfeld deutlich wurde. Vereine aus ganz Deutschland waren vertreten und lokale Prominenz wie die Agegroup-Weltmeisterin Katrin Esefeld stand neben vielen ambitionierten TriathletInnen am Start. Daniel Unger, der Weltmeister über die Kurzdistanz des Jahres 2007, fungierte als Co-Moderator.

Vom Tri Team FFB reisten Christiane Göttner, Daniel Eitler und André Tittel nach Erding, um ihre Kräfte auf der Sprintdistanz zu messen. Sprintdistanz bedeutet 400m Schwimmen, 20km Radfahren und 5,2km Laufen. 

Das Hygienekonzept ließ den sonst üblichen Massenstart nicht zu und die AthletInnen gingen im „Rolling Start“ vereinzelt nacheinander ins 18 Grad kühle Wasser. Die Radstrecke führte durch Erding und anschließend auf gesperrten Straßen in zwei Runden mit der Möglichkeit, richtig Tempo zu machen. Der kräftige Wind kostete dabei noch ein paar extra Körner. Der abschließende Lauf führte am See entlang und leider nicht wie in den Vorjahren durch die Innenstadt, auch dies war dem Hygienekonzept geschuldet.

Mit den Ergebnissen sind die Brucker StarterInnen sehr zufrieden, Christiane Göttner gewann sogar ihre Altersklasse:

Christiane Göttner 1:30:38h gesamt (09:36/44:42/30:01), Platz 1 AK 65
Daniel Eitler 1:00:49h gesamt (06:32/30:28/20:07), Platz 4 in der AK 35
André Tittel  1:08:33h gesamt (06:37/34:13/24:27), Platz 18 in der AK 50