Christiane Göttner nutzte ihren Besuch in Norddeutschland zur Teilnahme am 7-Türme-Triathlon in Lübeck. Bereits vor dem Schwimmstart zum Triathlon auf der Kurzdistanz waren einige Türme in Sichtweite. Das Schwimmen war eigentlich im Mühlenteich und Krähenteich geplant, die durch eine Unterführung unter der Straße miteinander verbunden sind. Der Mühlenteich, der normalerweise eher von Enten als von Badegästen aufgesucht wird, war in diesem Jahr so stark Pflanzen bewachsen, dass er nicht für den Wettbewerb zur Verfügung stand. Also mussten 2 km (für die Mitteldistanz) und anschließend 1,5 km für die Kurzdistanz in dem von den Ausmaßen her überschaubare Gewässer zurückgelegt werden. Die Veranstalter beschlossen, eine Zickzackbahn zu installieren. Christiane geriet dabei einige Male in den Gegenverkehr, konnte die Strecke dann aber gut bewältigen. Norddeutschland glänzt durch seine Ebenen. Es gab daher eine 10 km lange flache Wendepunk tstrecke in Richtung Travemünde, die vier Mal zu umrunden war. Zum Abschluss gings mit 2 Runden von je 5 km auf den sehr abwechslungsreichen Laufparcours über Brücken, am Kanal entlang und in Sichtweite der besagten Türme. Christiane konnte die Altersklasse der über 65-jährigen Damen gewinnen. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung. Im nächsten Jahr soll das Schwimmen in der Wakenitz stattfinden, die den Schwimmern wesentlich mehr Fläche bietet.