Während die Vereinskameraden in Grassau, am Schlierssee und bei der größten Triathlonveranstaltung der Welt in Hamburg unterwegs waren, hatten einige Sportler die kürzere Anreise zum Karlsfelder Triathlon im Nachbarlandkreis gewählt. Und es hatte sich gelohnt, neben dem perfekten Wetter, dass die Karlsfelder Kollegen anscheinend gepachtet haben, fiel wie jedes Jahr die perfekte Organsiation der Veranstaltung auf. Hier stimmt einfach alles: Kurze Wege, die fast kerzengerade Radstrecke auf der B471 und selbst so ein kleines Detail wie die Aufkleber an Helm und Rad, welche sich nach dem Wettkampf rückstandslos entfernen lassen. Eigentlich eine unwichtige Sache, die mich in vielen Jahren Triathlon aber schon oft genervt hat.

Auf der Volksdistanz hatten sich Dirk, Britta und Tracy angemeldet, auf der Kurzdistanz waren Norbert, Wolfgang, Robert, Christiane, Marlis und André unterwegs.
Hier der Bericht von Dirk zum Karlsfelder Triathlon: Weil ich mal wieder lauffaul war und es mir letztes Jahr auf der Volksdistanz recht gut ging (1. Ak), hatte ich mich trotz guter Form für die kurze Strecke (0,5 – 26 – 5 km) entschieden. Beim Schwimmen ging es schon mal gut los, schon nach 50 m ganz vorne und als erster der letzten Startgruppe aus dem Wasser. Danke an Kerstin und Steffen für das gute Training… Auf dem Rad lief es ebenfalls bestens, kaum überholt worden, aber viele andere überholt. Auf der Laufstrecke fühlte ich mich immer noch super, 2 Minuten schneller als letztes Jahr, aber da waren 3 andere Herren in ähnlichem Alter, die hatten es noch eiliger. Die Ergebnisliste bestätigte dies, nach 1:16 h Vierter in der Ak. und 22. gesamt. Insgesamt war ich sehr zufrieden und es hat Spaß gemacht.
Britta hingegen war nach ihrem Rennen nichts so happy, sie wurde nach 1:32 aber immerhin 3. in ihrer AK. Tracy erreichte das Ziel nach 1:45 h.
Auf der Kurzdistanz (1,5 – 46 – 10) war Norbert der schnellste vom Tri Team. Nach 2:35 h erreichte er das Ziel als 123. und 15. seiner AK. Dort war auch Wolfgang unterwegs, der mit seiner Laufzeit haderte, damit schon mal einen guten Vorsatz für 2018 ins Auge gefasst hat und nach 2:38 h das Ziel erreichte (21. Ak, 154 gesamt). Robert finishte nach 2:44 h, hatte aber einen riesen Spaß und war mit seiner Leistung zufrieden. Unsere Dauerläuferin Christiane war bei den Damen über 60 ziemlich alleine unterwegs und durfte so nach respektablen 3:07 h den Altersklassensieg der AK 65 feiern. Marlis Widmann kam nach 3:12 h ins Ziel. Für André war der Wettkampf nach seiner Knie-OP ein Versuchsfeld, dass er vernünftigerweise kurz nach dem zweiten Wechsel beendete.

Insgesamt ein dickes Kompliment an die Kollegen aus Karlsfeld, die auch dieses Jahr perfekte Bedingungen für fast 1000 Sportler boten.