Mitte Oktober ist die Triathlonsaison in Deutschland bereits lange beendet, sind doch die Seen zu dieser Jahreszeit trotz Neoprenanzug einfach zu kühl. In Istrien galt es für Christian Jais die Mitteldistanz über 1,9 km Schwimmen in der Adria, 90 km Rad und 21 Laufkilometer bei windigem und kühlem Wetter zu bewältigen. Der Porec Triathlon war auch als kroatische und slowenische Meisterschaft ausgeschrieben.

Christian stellte sich der Herausforderung und war am Ende sehr erfolgreich, kam er doch im Profifeld als 5. und gleichzeitig bester Deutscher ins Ziel. Mit 26 Minuten gelang Jais zunächst eine gute Schwimmzeit, auf der welligen Radstrecke mit 1000 Höhenmetern drehte er dann richtig auf. Hier gelang ihm mit 2:11 h die drittbeste Zeit, nur wenige Sekunden langsamer als der schnellste Radler und spätere Sieger des Rennens. Lokalmatador Andreij Vistica, in diesem Jahr Vierter bei der legendären Langdistanz in Roth, finishte mit 3:54 h nur 8 Minuten vor Jais. Der Teilzeit-Bauingenieur aus Oberschweinbach war mit seinem letzten Rennen in 2015 mehr als zufrieden und blickt voller Zuversicht auf die kommende Saison, wo er noch mal richtig angreifen möchte.