Am vergangenen Wochenende fand die Starnberger See-Durchquerung über die Distanz von 4 km statt. Vom Possenhofener Ufer starteten rund 280 Schwimmer in Richtung Ostufer zum Seehotel Leoni, welches sich in 2 km Entfernung befindet. Dort wurde bei einem kurzen Landgang die Zwischenzeit gemessen bevor es zurück nach Possenhofen ging. Die schnellsten Schwimmer benötigten dabei für die 4 km Distanz rund 55 Minuten.

Die Triathleten des TuS Fürstenfeldbruck erreichten dabei einige gute Platzierungen. Als Team konnten sie den Vorjahressieg leider nicht wiederholen, erreichten aber als Zweite den silbernen Platz auf dem Stockerl. Steffen Hartig (in 57 Minuten), dessen Ehefrau Kerstin Hartig (62 Minuten), Dirk Schneider (65 Minuten) und Barbara Woköck (72 Minuten) waren dabei in der Mannschaftswertung 8 Minuten langsamer als das Team vom SV Ottobrunn. Kerstin Hartig belegte außerdem bei den Damen den hervorragenden 3. Platz mit nur 13 Sekunden Rückstand auf die schnellste Frau im Feld. Steffen Hartig wurde Siebter bei den Männern.

Bemerkenswert noch die Leistung vom Abteilungsleiter der TuS-Triathleten Wieland Zentner. Der erfolgsverwöhnte Triathlet wagte zum ersten Mal die Teilnahme bei einem reinen Schwimmwettbewerb, gilt das Wasser doch nicht als Lieblingsmedium des Radspezialisten. So mussten die Vereinskameraden doch recht lange auf ihren Abteilungsleiter warten, teilweise machte man sich schon Sorgen. Als er nach 1 Stunde und 20 Minuten zur allgemeinen Erleichterung das rettende Ufer erreichte, wurde ihm vom Veranstalter das „Iron-Seepferdchen“ verliehen.